URLAUBSZIELE IN KROATIEN

5 Wochen Vanlife durch das Zentrum von Kroatien. Diese Spots können wir dir definitiv  empfehlen.

DAS ERFÄHST DU IN DIESEM BEITRAG:

1. Freistehen in der Nebensaison

2. Reise Highlights (Krk, Lostplace, Rab, Pag, Zadar, Zeljava Air Base) + Route + Bilder

3. Internet Flat

4. Das haben uns 5 Wochen Kroatien gekostet 

Unsere erfahrungen in der nebensaison (25.02. – 31.03.)

Vor 42 Tagen startete unsere open-end Reise Richtung Süden, genau 5 Wochen waren wir davon in Kroatien unterwegs.
Das war eigentlich gar nicht unser Plan, aber das Wetter in Bosnien, unser eigentliches erstes Reiseziel, war noch so schlecht & kalt, dass wir diese Übergangszeit im schönen Kroatien verbrachten. Letztendlich hatten wir eine super schöne Zeit und haben einige tolle und auch verrückte Orte sehen dürfen.

Freistehen

Wir hatten einige tolle Stellplätze wo wir freistehen konnten. Obwohl das in Kroatien offiziell verboten ist, hat es hier wirklich niemanden gestört. Wir sahen auch in der gesamten Zeit nur 2 andere Camper. Die gesamten Spots die wir angefahren sind, waren menschenleer und wir hatten immer unsere Ruhe.

Das kennen wir aus zwei anderen Urlauben, die wir in Kroatien verbrachten (zur Hauptsaison), auch anders. Dort wurden wir öfters von der Polizei verscheucht. Auch die Einheimischen waren zur Hauptsaison nicht wirklich gut auf Camper zu sprechen. In der Nebensaison erlebten wir hier wirklich eine 180° Wendung zum positiven. 

Die Einheimischen freuten sich und waren herzlich und auch die Polizei war entspannt.
Wir würden immer wieder in der Nebensaison eine Reise nach Kroatien starten. Was man dabei natürlich beachten sollte: Viele Restaurants, Shops mit handgemachten Dingen und Straßenständen sind zu der Zeit weitestgehend geschlossen. Auch das Wetter kann noch sehr wechselhaft sein.

An diese generellen Sicherheitstipps halten wir uns beim Wildcampen:

1. Das Fahrzeug so hinstellen, dass du in einer Gefahrensituation direkt losfahren kannst.
Am besten ohne das Fahrzeug dafür verlassen zu müssen.
2. Das Fahrzeug in Fahrtrichtung/Fluchtrichtung hinstellen. Sollte es zu einer brenzligen Situation kommen, musst du nur noch losfahren und nicht noch zurücksetzen oder ausparken etc,.
3. Hänge deinen Autoschlüssel immer griffbereit an einem festen Ort auf, damit du in in dieser Stresssituation direkt findest.
4. Hab eine Möglichkeit dabei deine Umgebung auszuleuchten. Egal ob mit Lightbars oder einer guten Taschenlampe. Das schreckt ab und du hasten einen guten Rundumblick.
5. Verstaue am Abend alles so, dass du direkt losfahren kannst. Gegenstände aufräumen, Markise einfahren, Camping-Equipment reinstellen und so weiter.
6. Hab Dinge wie Pfeffergel, Messer, Baseballschläger zur Selbstverteidigung dabei.

Wetter & Bora

So schön und so leer die Stellplätze auch waren, bei einigen mussten wir im wahrsten Sinne des Wortes flüchten.
Was wir vorher nämlich gar nicht auf dem Schirm hatten war die „Bora“.
Die Bora ist einer der stärksten Fallwinde der kroatischen Adria. Die Windgeschwindigkeit kann über 200 km/h erreichen, was insbesondere in den Wintermonaten passiert.
Vor allem am Fuße einer Bergkette, direkt an der Küste,  ist der Wind am stärksten. Also natürlich genau dort, wo wir es sonst am schönsten finden.

Bei einem Stellplatz standen wir direkt am Wasser, total ungeschützt ohne Bäume o.ä.
Erst versuchten wir, den Van so zu positionieren, dass wir mit der Front in Windrichtung stehen. Dafür nutzen wir einige Wetter-Apps um auch die Prognosen sehen zu können.
Der Wind war aber so stark, dass der gesamte Van ohne Ende wackelte und wir eher unruhig waren und nachts kein Auge zubekamen. Also Abfahrt um 01:30 Uhr um sich irgendwo einen windgeschützteren Spot zu suchen.

Um das zukünftig zu vermeiden, passten wir unsere Reiseroute und Stellplatz-Suche auf den Wind an. Die Bora hielt sich nämlich 10 Tage ohne Pause. Wir suchten nach windgeschützten Orten, dort wo die geologischen Gegebenheiten so waren, dass kaum Wind entstand.

Reisehighlights:

Otok Krk

Die Insel lässt sich über eine Brücke sehr gut vom Festland erreichen und hat viele Eindrucksvolle Ecken.

Die Insel ist vielfältig. Der Norden der Insel ist noch dichter bewachsen, wohingegen der süßen schon sehr kark aussieht. Beides hat jedoch seine Reize, finden wir.
Der Süden ist unserer Meinung nach deutlich touristischer geprägt, ein Hotel ist an das andere gereiht und auch die Souvinir-Shops sind hier gut vertreten.
Wir hielten uns diesmal mehr im Norden der Insel auf.

Haludovo Hotel – KRK

Das Palace Hotel wurde 1971 nach nur knapp 4 Jahren Bauzeit eröffnet und sollte in der Zeit der Zeit des Kalten Kriegs Touristen anziehen und für Kapital sorgen. Es war in den 70er & 80er Jahren eins der prestigeträchtigsten Hotel-Resorts im damaligen Jugoslawien mit Bowlingbahn, Restaurants, Pools & Saunen.
Hier verbrachten die reichen & schönen, Politiker und Casinogänger ihre Urlaube.Heute ist diese Luxushotelanlage verlassen und der Natur und dem Vandalismus verfallen.

Im Atrium tobten damals rauschende Partys und leichtbekleidete Kellnerinnen an den Casinotischen.
Wie gerne wir hier einmal in einer Zeitblase gewesen wären um den extravangten Lifestyle mitzuerleben der heute nur noch mit viel Fantasie vorstellbar ist.

Zur Zeit der Jugoslawien-Kriege blieben die Touristen jedoch aus und der Hotelkomplex wurde als Flüchtlingslager umfunktioniert.

Nach Ende des Kriegs 1994 wollten die Flüchtlinge nicht freiwillig wieder „ausziehen“ und ihr neues Zuhause verlassen. So mussten sie dazu gezwungen werden. Der Frust darüber war so groß, dass sie einfach alles mitnahmen, was nicht niet- und nagelfest war. Sogar Steckdosen, Heizkörper und Kabel wurden mitgenommen.

Ende 90er gab es noch eins, zwei halbherzige Versuche die Hotelanlage wieder herzurichten, die Besucher blieben allerdings aus.

So sind seit 2002 Bowlingbahnen, Tennisplätze, Casino, Nachtclub, Pools, das Hotel und vieles mehr auf dem Gelände nun der Natur und dem Vandalismus überlassen.

Vantastic Concept Book – Ratgeber für deinen Vanausbau

In diesem eBook erfährst du alles, um dir einen „Vantastic-Van 2.0“ zu bauen – inkl. einer genauen Materialliste mit Gewichtsangaben, Menge, Produktlinks und Preisen.
Auf über 77 Seiten findest du zudem unser detailliertes Layout mit Maßangaben, den Aufbau unserer Elektrik mit Schaltplänen und alle AUSBAUFEHLER, auf die du als „Anfänger“ achten solltest.
Jeder Vanausbau ist individuell.

Otok Rab

Von KRK fuhr eine Fähre direkt nach Rab.
Da wir uns auf KRK allerdings hauptsächlich im Norden aufgehalten haben, sind wir über das Festland nach „Sinica“ gefahren und haben dort die Fähre nach Rab „Misnjak“ genommen.
Die Fahrt dauert knapp 20 Minuten und hat 22€ für den Camper und 3€ pro Person gekostet, also insgesamt 28€ für eine Fahrt.

Die meiste Zeit verbrachten wir in der nähe des „Plaža Livačina“.
Dort gibt es, eher untypisch für Kroatien, feinen Sandstrand. In der Nebensaison auch wieder Menschenleer, sodass wir den gesamten Strand für uns alleine hatten.
Von dort aus führen kleine, versteckte Wanderwege zu einer Vielzahl versteckter Strände.
Der Weg dorthin ist circa 3km lang und nur zu Fuß erreichbar. Wer dort also den Tag verbinden möchte, kann sich auf viel Schlepperei einstellen.

Otok Pag

Pag ist wirklich eine Insel mit vielen Gesichtern. Von Steinigen Landschaften die an den Mond erinnern, bis hin zu immergrünen Olivenplantagen mit 2000 Jahre alten Olivenbäumen, ist dort wirklich alles zu finden.
Schaue gerne mal bei unserem Video vorbei wenn du mehr darüber wissen möchtest.

Zadar & Zadarski Azil

Zadar, eine Stadt mit knapp 170.000 Einwohner, die sehr sehenswert ist.
Da es sich schon um einer größere Stadt handelt, hat hier auch in der Nebensaison alles geöffnet.
Zudem bietet es sich an hier seine wasche zu waschen oder andere Erledigungen zu machen.

Wenn du schonmal da bist, besuche doch das Zadarski Azil.
Es ist eine Tierrettung die herrenlose und obdachlose Hunde aufnimmt und aufpäppelt.
Die Hunde freuen sich über jeden der mit ihnen eine Runde Gassi geht.
Wir haben das Azil besucht, hier ein paar Eindrücke:

Zeljava Air Base – Lostplace

Dieser alte Militärflughafen hat es wirklich in sich.
Du kannst mit deinem Camper/Auto quer über das Gelände fahren und sogar über die Landebahnen düsen.
Die Stollen sind zwar teilweise gesprengt, aber befahrbar und begehbar.

Unsere Fotoausrüstung auf Reisen

Du planst gerade deine nächste Reise und fragst dich, was du wohl alles brauchst, um deine schönsten Reise- & Urlaubsbilder einzufangen?
Du überlegst sogar ein kleines Video davon zu drehen, als schöne Erinnerung?
Dieses Equipment nutzen wir um unsere Reisen und Erlebnisse perfekt festzuhalten.
Vielleicht hilft es dir, deine Fotoausrüstung ideal für dich zu gestalten.

Internet in Kroatien:

Da wir von unterwegs aus arbeiten und zwingend auf Internet angewiesen sind, entsteht natürlich auch eine gewisse Abhängigkeit das es alles funktioniert und das Datenvolumen ausreichend groß ist. Wir benötigen circa 150GB-250GB/Monat.

Unsere deutschen unlimted-Tarife wurden direkt runter geregelt und auf 50GB begrenzt.
Die „Fair-use-Grenze“ lässt grüßen.
Damit kamen wir tatsächlich nicht wirklich weit und suchten uns an einer Tankstelle eine Prepaid-Simkarte. Die gibt es an jedem Kiosk, jeder Tankstelle oder Postfiliale.

Achtung bei der Wahl der Sim-Karte!

Verkauft wird hier immer unlimited-Datenvolumen. Das steht auch auf jedem Anbieter drauf, aber der Anbieter „A1“ regelt nach 20GB Verbrauch die Geschwindigkeit so runter, dass nur noch eine WhatsApp geschickt werden kann. Sprachnachrichten, Videos, Bilder, Maps funktioniert dann nicht mehr. Zwar dürfte man unbegrenzt Daten ohne Aufpreis verbrauchen, aber eben nur mit einer super langsamen Geschwindigkeit. Am Ende des Tages also „Fake-unlimited“. Gekostet hat das knapp 11€ für eine Woche Nutzung.

Wir entschieden und nach viel Recherche für die kroatische Telekom „Telekom HR“.
Die Sim-Karten gibt es bei „INA-Tankstellen“ oder in Postfilialen. Die Karten sind im typischen Telekom-Magenta nicht zu verwechseln. Dort gibt es richtiges unbegrenztes surfen ohne Reduzierung der Geschwindigkeit. Das Starterpaket mit der Simkarte kostet auch hier knapp 11€. Eine Aktivierung erfolgt automatisch durch die erste Nutzung. Also Simkarte ins Handy oder den mobilen Wlan-Router einsetzen und loslegen, das wars.

Wir haben uns dann die dazugehörige App heruntergeladen „Mob Telekom HR“.
Dort kann man sich mit der Simkarten-Nummer einen Account einrichten, seine Kreditkarte hinterlegen und zum Beispiel 10€ auf sein Konto aufladen. Nach einer Woche ist die Flat beendet, außer man hat genügend Guthaben auf seinem Konto, dann wird der Tarif automatisch wieder für eine Woche aktiviert. Die Woche internet kostet dann nur noch etwas über 6€.

Das hat uns das Leben ziemlich erleichtert !

DAS haben uns 5 Wochen gekostet:

In den 5 Wochen in Kroatien sind wir 1251km gefahren. Das ist schon deutlich langsamer als wir das bisher gewohnt waren. Das wir nun unbegrenzt Zeit haben ist für uns noch etwas ungewohnt.
Letztendlich hat da jeder seine eigene Reisegeschwindigkeit.
Diesel (1,38€/L) kostet hier an allen Tankstellen immer ähnlich viel, große Preisspannen wie in Deutschland gibt es hier nicht.
Mautstraßen vermeiden wir eigentlich immer. Die Strecke dauert dadurch oft etwas länger, aber die Chance auf ein Abenteuer steigt

Unsere Kosten im Überblick:

Diesel 261,07€

Lebensmittel 451,52€
Restaurants 53,90€
Drogerie 12,67€
Internet 40€
Fähre 56€
Waschsalon (Kleidung) 20€
Waschanlage (Auto) 13€

Sonstiges 20€

= 928,16€ für zwei Personen

Das könnte dich auch interessieren: